Menu
Lifestyle

Waschmittel aus Kastanien

kastanien2 - Waschmittel aus KastanienKastanienwaschmittel

Regional, nachhaltig, ganz ohne Plastik! Tolle Sache oder eigentlich giftig?

Habt ihr auch so viele Kastanienbäume in eurer Straße, Park oder sogar Garten? Bei uns wimmelt es nur so von den kleinen braunen Murmeln und eigentlich ist es doch viel zu schade, sie von der Straßenreinigung entsorgen zu lassen.

Wenn euch Basteln genauso wenig wie mir liegt und ihr auch eher auf der Suche nach mehr Nachhaltigkeit seid, haben wir ein spitzen Rezept für euch:

Waschmittel aus Kastanien selber machen

Klingt erstmal komisch und auf den ersten Blick auch zeitintensiv, ist es aber gar nicht. Es gibt eine schnelle Möglichkeit und eine, die etwas länger dauert, dafür habt ihr dann aber einen großen Vorrat, der fast das ganze Jahr hält.

Die Rosskastanie gehört zu den Seifenbaumgewächsen und enthält Saponine. Die Kastanie hat also waschaktive Pflanzeninhaltsstoffe, ähnlich wie in Efeu- und Birkenblättern, und  diese seifenähnlichen Stoffe lösen sich aus der Kastanie, sobald sie mit Wasser in Kontakt kommen. Um damit waschen zu können, gilt aber die Regel, je länger die Kastanien im Wasser liegen, desto größer die Wirkung.

Da Kastanien quasi geruchsneutral sind, gibt es auch keine Parfumgerüche nach dem Waschgang.

Das kann Vor- und Nachteile haben, ich bin zum Beispiel ein großer Fan von dem “Duft frischer Wäsche”! Aber keine Sorge, auch hier gibt es Tricks, dazu später mehr. Wir sagen jetzt erstmal Schluss mit fiesen Zutaten und dem ganzen Verpackungsmüll und machen unser Waschmittel jetzt selbst!

Klingt alles zu schön, um wahr zu sein? Jein, unter Umständen kann das Waschen mit diesen natürlichen Substanzen schlecht für das Ökosystem sein, dazu im Fazit mehr.

kastanien - Waschmittel aus Kastanien

Hier kommt erstmal die Kurzanleitung zur besseren Übersicht:

  • Kastanien sammeln
  • zerkleinern
  • trocknen
  • abfüllen
  • mit Wasser aufsetzen
  • waschen

Es gibt auch noch eine andere Möglichkeit Waschmittel aus Kastanien zu machen, die verbraucht aber zu viele Kastanien und dauert recht lange, denn ihr müsst mindestens 12 Stunden warten. Die Anleitung will ich euch aber nicht vorenthalten:

Wie auf dem Bild unten zu sehen, viertelt ihr 5-8 frische Kastanien und gebt sie in ein passendes Gefäß. Dann mit 200 ml heißem Wasser übergießen und über Nacht ziehen lassen. Die Kastanien rausfischen oder den Sud durch ein Sieb auffangen und das seifige Wasser in die Waschmaschine oder das Waschmittelfach geben.

Variante zwei dauert in der “Zubereitung” zwar etwas länger, ihr könnt dafür aber große Mengen produzieren und habt das ganze Jahr euer selbstgemachtes Waschmittel.

seifig - Waschmittel aus Kastanien

Warum selber machen, wenn ich doch auch einfach Waschnüsse kaufen kann?

Mal abgesehen vom Sparfaktor, muss die gekaufte Waschnuss einmal um die halbe Welt transportiert werden. Also raus vor die Tür und selber sammeln! Primär wird die Waschnuss in Indien geerntet und dort waschen die Einheimischen auch schon sehr lange und erfolgreich damit. Seit ein paar Jahren gibt es aber einen ansteigenden Nachhaltigkeitsboom, denn industrielle Waschmittel belasten massiv die Umwelt und somit stieg die Nachfrage nach ökologischen Alternativen. Die Waschnuss wurde dadurch so teuer, dass sie für die Inder nicht mehr bezahlbar war. Also bleiben wir besser bei unseren regionalen Produkten und starten mit der Produktion!

Jetzt geht es aber los mit der detaillierten Anleitung:

  1. Kastanien abwaschen
  2. In eine Küchenmaschine geben und grob hacken (Je feiner das Kastanienmehl ist, desto schneller löst sich die “Seife”)
  3. Große Schalenstückchen raussammeln
  4. Auf mit Backpapier ausgelegte Bleche legen
  5. Im Backofen bei 70 Grad 1-3 Stunden trocknen lassen (Je dichter die Kastanien nebeneinander liegen, desto länger dauert es)
  6. Abkühlen lassen und in Schraubgläser abfüllen

Für das Waschmittel gebt ihr 5 EL des Mehls in 200 ml heißes Wasser. Den Mix lasst ihr eine halbe Stunde abkühlen, bis sich eine trübe, gelbliche Verfärbung zeigt. Einmal kräftig schütteln und dann das Seifenwasser durch ein Sieb in das Waschmittelfach schütten. Die Wäsche wie gewohnt waschen.

Ihr könnt auch ein Säckchen oder einen Strumpf benutzen, das geht noch schneller und ihr braucht das Sieb nicht abzuwaschen. Ich verwende am liebsten Gemüsenetze und gebe sie nach der Entleerung direkt mit in die Waschmaschine. Das Kastanienmehl kann im Biomüll oder auf dem Kompost entsorgt werden.

aussortieren - Waschmittel aus Kastanien

zerkleinert - Waschmittel aus Kastanienblech - Waschmittel aus Kastanien

TIPP gr%C3%BCn  - Waschmittel aus KastanienGeruchsneutral ist nicht eure Welt? Dann gebt einfach in paar Tropfen ätherisches Öl in den Kastaniensud. Ob Lavendelduft, Zitrone oder was eurer Nase gefällt. Eingetrocknete Flecken oder helle Wäsche bekommen durch Zugabe von Waschsoda einen extra Push.

Zudem wirkt Soda durch seine alkalischen Eigenschaften neutralisierend, denn es eliminiert die säurehaltigen Abbauprodukte von Tensiden, die in den meisten üblichen Waschmitteln enthalten sind. Somit ist Soda nicht nur umweltfreundlich, sondern entlastet auch das Abwasser!

ziehen - Waschmittel aus KastanienFazit Waschmittel aus Kastanien:

Vorsicht! Wenn ihr noch viele Teile der dunklen Schale im Kastanienmehl habt, dann kann sich dadurch weiße Wäsche verfärben und einen Graustich bekommen. Entweder entfernt ihr vor dem Zerkleinern die Schalen oder wascht helle Klamotten lieber mit einem Ökowaschmittel. Da wir primär dunkle Farben tragen, ist bei uns bis jetzt noch nichts verfärbt worden.

Euer Mixer sollte genug Bums haben, um es mit den harten Kastanien aufnehmen zu können. Solltet ihr ein altes Modell haben, das eher wenig Power hat, könnten die Kastanien euer Gerät schrotten. In so einem Fall lieber mit einem Handtuch und Hammer arbeiten oder bei Freunden oder Nachbarn einen Hochleistungsmixer borgen! Ich habe es erst in meiner Küchenmaschine mit zwei Messern und einem Kunststoffbehälter versucht. Bis auf ohrenbetäubendes Getöse und fiesen Streifen in der Behälterwand verlief die Nummer ergebnislos. Versuch Nummer zwei in der Thermomixalternative klappte sofort, leise war das aber auch nicht. Vorsicht also bei der Wahl eures Werkzeugs!

Leider habe ich nun gelesen, dass das Waschen mit Kastanien, Waschnüssen oder Efeu für Fische tödlich sein kann. Die oben erwähnten Saponine können in zu hoher Konzentration Wassertieren gefährlich werden, denn sie sind erst nach gut 20 Tagen in einer Kläranlage abgebaut. Da das Wasser in so einer Anlage aber deutlich kürzer steht, gelangt die Seife in die Gewässer.  Zur Sicherheit also lieber nur sparsam verwenden!

Seid ihr jetzt verunsichert und wollt lieber auf die Kastanien verzichten, aber trotzdem der Umwelt etwas Gutes tun? Dann mixt euch ein Waschmittel aus Kernseife und Waschsoda! Dafür die Seife rasplen und 30 Gramm zusammen mit 4 EL Waschsoda in einen Topf mit 2 Liter Wasser geben. Die Mischung kurz aufkochen und gut eine Stunde abkühlen lassen, dann in Flaschen abfüllen. Für normal verschmutzte Wäsche 150 bis 200 ml in den Waschmittelbehälter der Maschine geben. Stehen eure Flaschen länger, dann vor der Benutzung kräftig schütteln. Soda ist zu aggressiv für Seide oder Wolle und sollte deswegen nicht mit dem Kerseife-Soda-Mix gewaschen werden.

Habt ihr schon mal mit Kastanien gewaschen?seife ende - Waschmittel aus Kastanien

Wie gefällt dir dieser Beitrag?
rating on - Waschmittel aus Kastanienrating on - Waschmittel aus Kastanienrating on - Waschmittel aus Kastanienrating on - Waschmittel aus Kastanienrating on - Waschmittel aus Kastanien
loading - Waschmittel aus KastanienLoading...

6 Kommentare

  • Avatar
    Shadownlight
    1. November 2020 um 17:07

    Das nutzt eine Bekannte von mir auch :).
    Liebe Sonntagsgrüße!

    Antworten
  • Avatar
    Marion
    6. November 2020 um 10:44

    Liebe Sylvia,
    tatsächlich hatte ich auch schon mit Kastanien gewaschen. Fazit: Meine helle Wäsche wurde gelblich. Eine Alternative wäre die Asiatische Waschnuss Sapindus Mukorossi. Die ist garantiert biologisch abbaubar, auch in Gewässern. Leider ist die Fleckenentfernung ebenfalls nicht so prickelnt. Das mit dem Waschsoda werde ich mal versuchen. Ein weiteres Handicap bei Öko Waschmitteln: Die Waschmaschine verkalkt schneller, weil in herkömmlichen Waschmitteln auch immer Entkalker enthalten ist. Darum solltest du 1 mal im Monat die Waschmaschine mit Zitronensäure durchlaufen lassen.
    Liebe Grüße
    Marion

    Antworten
    • Sylvia
      Sylvia
      6. November 2020 um 12:50

      Liebe Marion,

      danke für deine Tipps. Helles habe ich noch nie damit gewaschen, die perfekte Lösung ist alles leider noch nicht. Es gibt wohl auch eine Waschkugel, die wollte ich mir auch mal genauer ansehen.
      Mir fehlt aber bisher der Wäschegeruch, das Öl ist ganz nett, aber ich bin da wohl so ein Duftopfer. Die Kombi habe ich bis jetzt leider noch nicht gefunden…
      Ich entkalke am Wochenende auf jeden Fall mal die Maschine!

      Liebe Grüße zurück
      Sylvia

      Antworten
  • Avatar
    Florian
    14. November 2020 um 19:57

    Ach toll, dass man auch umweltfreundliches Waschmittel nutzen kann. Ich möchte gar nicht wissen, was da alles für Chemie in den herkömmlichen Waschmitteln aus dem Supermarkt enthalten ist.

    lg
    Flo

    Antworten
  • Avatar
    Kathik
    15. November 2020 um 14:00

    Liebe Silvia
    Das hab ich mir gleich abgespeichert

    Antworten
  • Avatar
    Susanne L
    15. November 2020 um 23:23

    Ein toller Artikel, obwohl ich zugeben muss, dass mir das zu aufwändig ist.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Share via