Rezepte

Chicken Tikka Masala Rezept

29. August 2017
f11f71ffcbd8148b82b533915522a981?s=80&d=monsterid&r=x - Chicken Tikka Masala Rezept
f11f71ffcbd8148b82b533915522a981?s=80&d=monsterid&r=x - Chicken Tikka Masala Rezept

Letzte Artikel von Sylvia (Alle anzeigen)

Chicken Chicken

Tikka Masala

Chicken Tikka, Tikka Masala oder einfach nur „rotes Huhn“ – jeder kennt sicher das indische Gericht.

Warum nicht selbst kochen? Ich habe mich noch nicht so oft an indische Gerichte getraut, da immer wieder Zutaten oder Gewürze fehlten. Für dieses Essen braucht man aber keine aufregenden Sachen und könnte sogar alle im Haus haben. Ihr braucht frischen Ingwer, Knoblauch und an Gewürzen auf jeden Fall Kreuzkümmel, Kurkuma, Garam Masala, Paprika, Koriander und Chili.  Tomaten, Sahne, Joghurt, Zwiebel, Zitrone und Huhn. Machbar, oder!? 😉

Ich habe euch die Zutaten mal getrennt aufgelistet, denn ihr müsst ja theoretisch an zwei Tagen kochen. Los geht es mit der Vorbereitung.

Zutaten Chicken Tikka Masala Marinade:

3 Hühnerbrüste
1 Zitrone
125 Gramm Joghurt
6 Knoblauchzehen, fein zerkleinert
1 EL Ingwer, fein zerkleinert
2 TL Salz
2 TL Kreuzkümmel
2 TL Garam Masala
2 TL Paprika
Holzspieße

Schritt 1 – Marinade:

Die Hühnerbrüste in Stücke schneiden und daran denken, dass sie aufgespießt werden, also ruhig etwas größer portionieren. Dann alle Zutaten der Marinade verrühren und mit dem Fleisch vermischen. Am besten lässt man das Huhn über Nacht in der Soße ruhen – im Kühlschrank natürlich. Für die ganz Eiligen reicht aber auch eine Stunde kaltgestellt aus.

Gibt den Aromen Zeit!

Chicken

Schritt 2 – Grillen:

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen und die Fleischstückchen auf die Spieße stecken. Dazwischen etwas Platz lassen und am besten auf eine Form legen, nur so kann die Hitze an alle Seiten und das Fleisch wird außen knusprig und innen wunderbar saftig.

Zutaten Chicken Tikka Masala Soße:

3 EL Öl
1 große Zwiebel, fein gehackt
2 EL Ingwer, fein zerkleinert
2 TL Kreuzkümmel
2 TL Kurkuma
2 TL Koriander
2 TL Paprika
2 TL Chili
2 TL Garam Masala
2 TL Zucker
1 EL Tomatenmark
800 g Tomatensoße oder stückige Tomaten
300 ml Wasser
250 ml Sahne
4 Tomaten (alternativ)
Koriander gehackt
Reis oder Naan Brot als Beilage

Schritt 3 – Soße:

In einem großen Topf bei mittlerer Hitze das Öl zusammen mit den Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch erhitzen. Die Masse soll nur glasig werden und nicht gebräunt. Nach fünf Minuten die Gewürze hinzugeben und 30 Sekunden bruzzeln, bis die Aromen die Küche einnebeln – Rühren nicht vergessen, es darf nichts anbrennen, sonst wird das Essen bitter! Tomatenmark, die Tomatensoße und das Wasser auf die Gewürze gießen und fünf Minuten kochen.

Sahne und Hühnerstückchen in die Soße geben und eine Minute kochen lassen. Man kann auch den Fleischsaft dazuschütten, dann wird die Soße aber etwas flüssiger. Wir haben zudem noch ein paar Tomaten klein geschnitten, dann ist die Soße zwar nicht mehr so dick-cremig, das Essen aber frischer.

So muss das Chicken aussehen – knusprig gebräunt!

Chicken

Schritt 4 – Auf die Teller oder Schüsseln:

Jetzt nur noch anrichten und ganz nach Belieben dekorieren und abschmecken. Wir mögen Koriander, Knoblauchsprossen und ein paar Spritzer Zitrone zum Essen.  Reis oder Naanbrot dazugeben und genießen. Auch wenn das Gericht keinen Schönheitspreis gewinnt, geschmacklich haut es uns echt um!

Chicken TippAlternativ könnt ihr anstelle der Sahne Kokosmilch nehmen, das gibt dem Gericht nochmal eine ganz andere Note. Probiert statt Huhn doch mal Halloumi, Tofu oder Blumenkohl, dann wäre das Masala vegetarisch und nicht weniger lecker. Kichererbsen kommen sicher auch nicht schlecht und wer das englische Rezept originalgetreu nachkochen möchte, der lässt den Zucker weg und gibt sechs Nelken in die Soße.

Achja und schaut mal online nach den Spießen. Ich hatte keine Zuhause und musste dann bei Rewe drei (!!!) Euro für 20 Stück bezahlen – bei amazon kosten 1000 Schaschlikspieße unter sieben Euro.

Wäre das Chicken Tikka Masala etwas für euch?Chicken


Das könnte dir auch gefallen

7 Kommentare

  • Antworten Birgit Maas 29. August 2017 um 15:30

    Das Rezept klingt so richtig lecker – ich werde auf jeden Fall meine Familie damit überraschen 🙂 Danke für die Anregung 🙂

    • Antworten Sylvia 29. August 2017 um 15:45

      Liebe Birgit,
      wir waren wirklich auch völlig von den Socken, ich habe mich schon an einige Sachen gewagt und die Gerichte waren ok, hatten mit dem indischen Original aber nicht viel gemeinsam. Dieses Essen hingegen schmeckt wie bestellt und ich weiß sogar was drin ist. 😀 Liebe Grüße, Sylvia

  • Antworten shadownlight 29. August 2017 um 20:05

    Oh das wäre ja absolut nach meinem Geschmack!
    Liebe Grüße!

  • Antworten Tina Carrot 30. August 2017 um 19:59

    Oh, das sieht ja absolut köstlich aus! Das werde ich dir auf jeden Fall mal nachkochen, weil so schwer klingt es ja gar nicht. Vor indischen Gerichten habe ich grundsätzlich Respekt (so viele Zutaten! so kompliziert!), aber das klingt machbar. 🙂

    Vielen Dank dafür! 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Tina

  • Antworten Fräulen Muster 1. September 2017 um 14:06

    Hey liebe Sylvia,

    das sieht verdammt köstlich aus 😀 Am liebsten würde ich da sofort einen Teller haben.
    Ich habe mir glaub ich so ein Gewürz aus Südafrika mitgenommen, muss zuhause nochmals nachlesen. Habe es noch nicht verwendet, weil ich kein Rezept dazu hatte *g*

    Liebste Grüße und schönes Wochenende,
    Heike

    • Antworten Sylvia 1. September 2017 um 15:34

      Liebe Heike,

      das war auch echt lecker, auch wenn es ein nicht wirklich fotogenes Gericht ist 😀
      Welches Gewürz hast du denn mitgenommen? Sind ja einige drin ^^
      Garam Masala?
      Dir auch ein tolles Wochenende und ganz liebe Grüße,
      Sylvia

  • Antworten Simone Wiegand 2. September 2017 um 14:44

    Das klingt wirklich lecker und sieht doch toll aus… und irgendwie habe ich den Duft davon jetzt in der Nase. Nur fehlen mir die Gewürze.
    – Wird jedenfalls bald mal bei uns gezaubert!!!

  • Was meinst du? :-)