Haushaltsgeräte Staubsauger Technik

Hoover 2in1-Akkusauger Free Motion

5. Juli 2017
f11f71ffcbd8148b82b533915522a981?s=80&d=monsterid&r=x - Hoover 2in1-Akkusauger Free Motion
f11f71ffcbd8148b82b533915522a981?s=80&d=monsterid&r=x - Hoover 2in1-Akkusauger Free Motion

Letzte Artikel von Sylvia (Alle anzeigen)

Free MotionFree2in1 Akkusauger

Free passt als Name für den Staubsauger auf jeden Fall, auf das Kabel wurde nämlich verzichtet.

Free

Hoover preist seinen neuen Akkuhandstaubsauger Free Motion als Super-Kombi an, mit dem man – bei maximalem Bedienkomfort – nahezu jeden Boden reinigen kann. Wir sind gespannt und schauen uns das „elegante Gerät“ mal genauer an. Das Top-Feature soll der Teppichbodenmodus sein – dank Licht und motorisierter Bürstwalze ist kein Haar oder Staubkörnchen mehr sicher. Mal sehen, ob unser Testgelände mit drei Tieren nach der Reinigung völlig haarfrei ist. Auspacken und los…

Zusammenbau:

Der Zusammenbau geht super easy und ist ganz ohne Anleitung machbar. Man muss nämlich nur den Stiel ausklappen und die Bürste aufstecken – fertig. Am besten lädt man den Sauger erst mal völlig durch, das kann mehrere Stunden dauern. Zu 2/3 ist das Gerät aber bereits geladen und so kann ich doch schon mal Probesaugen. Dazu aber später mehr.

FreeOptik :

Der Free kommt eher mit einem schlichten Design daher. Weniger ist mehr und somit sieht der Staubsauger in Luxor-Schwarz und Karibik-Blau auch nicht so nach Plastik aus wie sein Vorgänger Athen Evo. Mit zum Zubehör gehört, neben dem Ladegerät noch die 2in1-Fugendüse die direkt am hintern Teil des Geräts angesteckt werden kann. Sehr hilfreich, ich verlege solch Zubehör zu gerne mal.

Handling & Saugleistung :

Den Schieber einmal nach unten bewegen und schon kann losgesaugt werden – schiebt man noch eine Stufe weiter, gehen die Lichter an, die Bürste fährt sich aus und das Gerät verspricht mehr Power. Lauter wird es wirklich sofort, einen enormen Saug-Unterschied kann ich leider nicht feststellen. Eine gründliche Reinigung des Teppichs ist mit dem Free nicht möglich. Über kleine Krümel und Haare muss ich mehrfach fahren und trotzdem bleiben Staubreste auf dem Untergrund. Für Haustierbesitzer also nur mittelmäßig geeignet.

Die Größe des Akkusaugers ist aber toll – auch größere Menschen können mit einem geraden Rücken saugen. Pluspunkt! Die Rollen laufen auch gut über verschiedenste Bodenbeläge und die Lautstärke ist eher im unteren Bereich einzustufen.
Das Gelenk läuft bei jeder Bewegung flüssig, stellt sich nie fest und ermöglicht ein leichtes Handling. Hätte der Sauger etwas mehr Power, dann wäre ich überglücklich.

2in1-Akkuhandstaubsauger

Das 2in1 steht ja nicht umsonst im Artikelname. Der Clou beim Free ist nämlich, dass man den Handsauger auch separat nutzen kann. Es muss nur die mittige Arretierung gelöst werden und schon kann ich zum Beispiel das Auto oder den Sessel saugen. Meine Großeltern waren und sind große Freunde dieser kleinen Geräte. Irgendwann kamen die Modelle aber wohl aus der Mode und wurden nicht mehr so oft verkauft. Eigentlich sind sie aber echt praktisch, mit der Verlängerung müssen wir uns zur schnellen Krümelbeseitigung nicht mal mehr bücken.

Free HandsaugerReinigung:

Katzenstreu, Tierhaare und Staub sammeln sich im 0,5 Liter Behälter und so muss ich nicht nach jedem Saugvorgang zur Mülltonne rennen. Der Staubbehälter hat zwar angegebenes Volumen, zieht man davon aber den Platz des Filters ab, bleibt nicht mehr ganz so viel übrig. Bei leichter Verschmutzung muss man also spätestens nach dem dritten Saugdurchgang zur Entleerung. Diese geht aber mehr als einfach und um Staubwolken zu vermeiden, sollte der Behälter am besten draußen geöffnet werden.

Taste öffnen, Vorfiltermotor entnehmen und den Inhalt in den Mülleimer kippen. Der Filter kann mit warmen Wasser gereinigt werden, sollte aber völlig trocken sein bevor er wieder eingesetzt wird. Alles wieder zusammenstecken und schon kann man das Gerät wieder benutzen.

Die Bürstenwalze lässt sich auch einfach von verhedderten Haaren befreien –  Schere an der Rille ansetzen, die Haare einmal durchschneiden und dann das Gezottel rausziehen.

Free

Akku Free Motion:

War der Free völlig leergesaugt, benötigt der Akku satte fünf Stunden Ladezeit – dann kann man mit dem Sauger 45 Minuten reinigen oder circa eine halbe Stunde mit vollem Schub. Den Akkustand kann man leicht an den drei Leuchtbalken ablesen: drei Balken signalisieren volle Akkupower – zwei eine 2/3 Ladung und ein Strich bedeutet nur noch 1/3 der Akkuleistung. Dank Lithium-Ionen entsteht kein Memory-Effekt und man kann den Sauger auch ohne Probleme zwischendurch aufladen.

Free Sauger zusammengeklappt

Fazit:

Wir haben jetzt einige Wochen mit dem Hoover Free Motion gesaugt und sind mehr als hin und her gerissen. Toll ist die Flexibilität des Saugkopfes – durch das flexible Gelenk dreht sich der Kopf um jedes Stuhlbein und ich muss nicht groß manövrieren. Die Reinigung geht schnell und einfach und dadurch, dass sich der Free in der Mitte zusammenklappen lässt, passt das gute Stück auch in fast jeden Schrank. Der Sauger bräuchte aber entschieden mehr Power – zumindest um mit unserem Tierhaushalt klar zu kommen.

Bei Otto kostet der Sauger momentan 129,00 Euro und dieser Preis ist ganz ok. Um die 100 Euro fände ich angemessen – als praktische Verlängerung eines Handsaugers macht sich der Free aber ganz gut.  Für die schnelle Krümelbeseitigung oder das Einfangen von unliebsamem Katzenstreu auf Abwegen eignet sich der Hoover. Einen weiteren Erfahrungsbericht könnt ihr bei Silvia auf ihrem Blog „Filine bloggt“ lesen – hier geht es lang.

Wäre diese Art Sauger etwas für euch?Free StaubsaugerFree Saugkopf

Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  • Antworten Ilka :-) 5. Juli 2017 um 16:11

    °°° Einen Handstaubsauger werde ich mir auch zulegen, ist doch super praktisch °°°
    LG
    Ilka 🙂

  • Antworten Gabriele Kobes 5. Juli 2017 um 16:19

    ein tolles Teil, aber ich würde bestimmt immer das Aufladen vergessen

  • Antworten Karin Karkutsch 5. Juli 2017 um 17:06

    Der ist ja toll und praktisch das wäre auch etwas für uns. Vielen Dank für den tollen Bericht

  • Antworten shadownlight 5. Juli 2017 um 18:12

    Hey, ich gebe dir Recht- praktisch sind die Akkusauger schon, aber Saugleistung läßt zu wünschen übrig.
    Ich habe mir deshalb auch wieder einen mit Kabel zugelegt- sonst bringt das Saugen nichts.
    Liebe Grüße!

  • Antworten Silvia 5. Juli 2017 um 18:25

    Mir gefällt er auch richtig gut und vor allem ist er schnell im Einsatz. Schöner Beitrag! Dank dir fürs verlinken- ich verlinke dich auch gerne wenn ich wieder daheim bin Bis dahin ganz liebe Grüße von Silvia

    • Antworten Sylvia 21. Juli 2017 um 17:09

      Liebe Silvia,

      das kann ich nur zurückgeben, vor allem echt tolle Fotos! 🙂

      Ein schönes Wochenende und liebe Grüße,
      Sylvia

  • Antworten Melly Schmitt 7. Juli 2017 um 20:56

    Cooles teil schöner Bericht vielen dank :O)

  • Antworten Thomas Havenstein 7. Juli 2017 um 23:56

    auf jeden Fall, mir reicht die Power des Akkusaugers, da ich keine Tiere im Haushalt habe. Der Akkusauger ist auch echt praktisch und ich kann damit sehr gut in den Ritzen meiner Polstergarnitur und in Ecken saugen.

  • Antworten Vesna 10. Juli 2017 um 9:02

    Ich habe auch einen Akku Staubsauger, den ich ebenfalls für Zwischendurch nutze. Für die schnelle Krümelbeseitigung etc. wie du auch schreibst. dafür ist es einfach Klasse, ersetzt aber den großen nicht komplett.
    Liebe Grüße

  • Antworten Benjamin Koroll 14. Juli 2017 um 17:16

    Liebe Grüsse und einen schönen sonnigen Tag wünscht dir Benni

    bk@bcproject.de

  • Antworten Uwe Kakmeni 16. Juli 2017 um 16:51

    Super !!!
    Den hätte ich gern zum testen.

  • Was meinst du? :-)